Mit 40 Jahren geht’s erst richtig los….

Am Samstag, den 20.06.2009 sollte sie sein, die große Party anlässlich des 40. Jahrestages unseres Vereins, der Gruppe Königs Wusterhausen. Gefeiert wurde in dem kleinen und gemütlichen Hotel Seeschlösschen in Groß Köris. Das Hotel liegt direkt am See, abends ganz romantisch beleuchtet mit Steg und Bootshaus. Der Saal für ca. 100 Gäste festlich dekoriert und eingedeckt füllte sich ab 18:00 Uhr ziemlich schnell.

Ansichtseeschl

Es war ganz ungewohnt die Sportfreunde, die man ausschließlich in „hundetauglicher bzw. arbeitseinsatztauglicher“ Kleidung kannte nun so schick zu sehen. Besonders die holde Weiblichkeit hatte sich merklich verändert. Neben den Vereinsmitgliedern wurden auch viele Ehrengäste geladen. So trafen sich auch viele ehemalige Weggefährten, einige Vertreter des Landesvorstandes Berlin/Brandenburg und Gäste aus anderen Gruppen zu unserer Feier.

Zu Beginn gab Renate Schulze einen Abriss über 40 Jahre Vereinsleben, Einige Geschichten, die in Ihrer Rede für Heiterkeit sorgten, waren zum Zeitpunkt des Geschehens ernste Probleme gewesen: Wer die damaligen Zeiten mit seinen Hintergründen noch kannte, konnte sehr gut nachvollziehen, was da an Aufbauarbeit geleistet wurde. Einen genaueren Abriss der 40 Jahre wurde zum Nachlesen als Chronik zusammengestellt, die es für einen symbolischen Betrag zu erwerben gab.

Ehrungrenate
Eine ganz besondere Ehrung hatten wir auch; unseren besonderen Dank als Gruppe KW an den ersten Ehrenvorsitzenden Dietrich Schulze und unsere erste Vorsitzende Renate Schulze. Diese beiden zu überraschen, an Ihnen vorbei zu organisieren war eine Herausforderung, der wir uns mit Erfolg gestellt hatten.

EhrungWolfgang

 

 

Nach Gratulationen und Glückwünschen, Ehrungen und Auszeichnungen konnten auch Tombola-Lose erworben werden, die in rasender Schnelle ausverkauft waren. Nun kam das leibliche Wohl zum Zug. Ein kulinarischer Leckerbissen erster Güte von der Optik bis zum Geschmack war das nun eröffnete Buffet. Dass es draußen in Strömen regnete, hatten die wenigsten bemerkt.

 

So geehrt und gestärkt ging es zum sportlichen Teil der Veranstaltung. Das Tanzbein durfte geschwungen werden. Die Gruppe „Fairplay“, bekannt durch viele Westernmusikauftritte überzeugte uns von ihrer musikalischen Vielseitigkeit. Es wurden viele verschiedene Musikrichtungen gespielt, die Band hatte von Klassik bis zum Liedgut zum Mitsingen alles dabei. Eigenkompositionen und vor allem die tollen Texte, die zum Zuhören einluden: Beim Syrtaki-Tanzen staunten selbst die Musiker nicht schlecht über unseren Einsatz. Frau Schulze klärte kurz auf: „Hundesport hält jung und fit“. Auch die Rock and Roll-Runde unserer Mitglieder war eine deutliche Demonstration dieser Aussage.

fairplay
Zwischen den Tanzrunden wurde die Tombola vergeben. Es wird wohl niemand ohne Gewinn nach Hause gegangen sein. Den Hauptgewinn, einen riesigen Karton mit einem Qualitätsgrill konnte Sportfreund Töpfer als heimischer Grillmeister mit nach Hause nehmen.

hauptpreis

 

Mit einer besonderen Tanzdarstellung in Kostümen der Jahrhundertwende/Kaiserzeit ehrten befreundete Sportfreunde aus der Lausitz unser Fest. Eine tolle Darbietung von alten Tänzen, sehr professionell vorgeführt und begeistert beklatscht.

 

Zum Kaffee kurz vor Mitternacht wurde uns noch eine Boxer-Torte der Extraklasse spendiert. Norma Jahn stellte unter Beweis, dass sie den Titel „Meister“ nicht umsonst hat. Eine Torte mit lauter schönen Boxern drauf, zum Essen fast zu Schade, zum Angucken viel zu schmackhaft.

 

Es wurde gelacht, erzählt, gesungen und draußen hatte ob unserer tollen Stimmung sogar Petrus ein Einsehen und bescherte uns noch einen wunderschönen Abend mit Abendrot und romantischen Sonnenuntergang bei milden Temperaturen.

Leider haben so schöne Stunden den unverzeihbaren Fehler wie im Flug zu vergehen und als die Gruppe Fairplay um 24:00 Uhr ihr letztes Lied spielen wollten, da hatten wir noch mit etwas aufzuwarten: Gisela Kunz feierte Geburtstag! Die Band wollte als Zugabe noch ein kleines Geburtstagsständchen spielen, aber Gisela schwebte von einem starken Tänzerarm in den nächsten und wurde erst 3 Ständchen später wieder abgesetzt.

GeburtstagGisela

 

So gegen 1:00 Uhr war das Fest der Feste leider vorbei. Ich denke alle Anwesenden werden mir beipflichten, wenn ich den Bericht ganz kurz zusammenfasse: Es war eine super-tolle Party der Extraklasse!“

Jutta Wand